AGF-Reichweitenmessung von Pay-TV stößt an Grenzen: Einschaltquoten von Sky um 16 Prozent zu niedrig ausgewiesen
  • AGF informiert über deutliche Unterschätzung der Leistungswerte in Pay-TV-Haushalten
  • Die von der GfK ausgewiesenen linearen Reichweiten für Sky lagen 2016 um ca. 16 Prozent unter den tatsächlichen Leistungswerten der Pay-TV-Plattform
  • Martin Michel, Sky Media: „Eine Abweichung von durchschnittlich 16 Prozent im letzten Jahr verdeutlicht einmal mehr, dass das Messverfahren der AGF an seine Grenzen stößt.“
  • Marcello Maggioni, Sky: „Wir wissen, dass eine vollständig realitätsgerechte Abbildung von Sky noch deutlich höhere Abweichungen zeigen würde.“

Unterföhring, 12. Januar 2017 – Wie die AGF Videoforschung am heutigen Tage dem AGF-Anwenderkreis schriftlich mitteilte, mussten am Messsystem der TV-Leistungswerte für den deutschen Markt erhebliche Anpassungen vorgenommen werden. Damit wurde die Unterschätzung der Pay-TV-Nutzung innerhalb der Messung bereinigt, zu der es in der Vergangenheit gekommen war. Die AGF räumte in ihrer heutigen Erklärung ein, dass im Jahr 2016 die Nutzung in den Plattformhaushalten von Sky Deutschland um ca. 16 Prozent höher hätte abgebildet werden müssen.

 

Sky hatte seit längerem auf den Widerspruch sinkender Leistungswerte des eigenen Angebots in den Messungen des AGF-Dienstleisters GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) entgegen stark wachsenden Abonnentenzahlen hingewiesen. Dies führte zu einer umfassenden Prüfung möglicher Ursachen im Messsystem der AGF. Dabei wurde als Ursache die Anwendung einer ungeeigneten Regel bei der Zuordnung von Fernsehhaushalten zum Marktsegment Pay-TV identifiziert. Um weitere Abweichungen zu vermeiden, wurde die Anwendung der Regel im Messsystem inzwischen geändert.

 

Martin Michel, Geschäftsführer Sky Media: „Eine Abweichung von durchschnittlich 16 Prozent verdeutlicht einmal mehr, dass das Messverfahren der AGF an seine Grenzen stößt. Das System ist eines der qualifiziertesten weltweit, muss jedoch zukunftsfähig aufgestellt werden, um den veränderten Herausforderungen eines digitalen Marktes gerecht zu werden.“

 

Marcello Maggioni, Chief Commercial Officer und Mitglied der Geschäftsleitung Sky Deutschland: „Auf der Grundlage unserer Erfahrungen mit der Messung von Pay-TV in Deutschland, Großbritannien und Italien sehen wir uns bestens aufgestellt, um gemeinsam mit der AGF in einem zukunftsgerichteten Dialog eine realitätsgerechtere Abbildung dieses Marktsegments kurzfristig umzusetzen. Wir wissen aus unseren eigenen Messungen, dass eine vollständig realitätsgetreue Abbildung von Sky noch deutlich höhere Abweichungen zeigen würde.“

 

Über Sky Media:
Sky Media ist einer der führenden Multiscreen- und Digitalvermarkter in Deutschland. Das Tochterunternehmen von Sky Deutschland verantwortet den Werbezeitenverkauf von über 34 exklusiven TV-Sendern – darunter neben allen Bewegtbild-Angeboten von Sky auch 18 Partnerkanäle – und die Vermarktung des mobilen Service Sky Go, des On-Demand-Angebots Sky On Demand sowie der Onlineplattform sky.de. Mit einem 360-Grad-Angebot über sämtliche Verbreitungswege – TV, Online, Mobile, Out-of-Home – setzt Sky Media im Markt Maßstäbe für die aufmerksamkeitsstarke Inszenierung von Marken und gilt als einer der wichtigsten Treiber für die Vermarktungsmodelle der Zukunft. Mehr Infos unter www.skymedia.de sowie auf Twitter, Facebook und Instagram.

 

Kontakt für Medien:
Britta Krämer
Business Communications / External Communications
Tel. +49 (0) 89 9958 6390
britta.kraemer@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland
twitter.com/SkyMediaDE

 

Sky Deutschland Logo