Telekom und Premiere werden Partner beim Internetfernsehen IPTV:
Ab August zeigt Premiere die Bundesliga bei T-Home
• Premiere zeigt die Begegnungen der Fußball-Bundesliga im Internet Protokoll (IP) Standard
• Vereinbarung umfasst die drei Spielzeiten 2006/2007, 2007/2008, 2008/2009
• Alle Spiele, alle Tore, alles live: 612 Begegnungen pro Saison
• Bundesliga-Team von Premiere in nahezu unveränderter Aufstellung
• Redaktionelle Gestaltung und medienrechtliche Verantwortung liegen bei Premiere
• Vermarktung und Verbreitung über IPTV unter dem Dach von T-Online
• Komplettes Premiere Paket künftig Bestandteil des T-Online Angebotes T-Home
• Wichtiger Schub für die Entwicklung des interaktiven Fernsehens

München, 19. Mai 2006.  Die Deutsche Telekom und Premiere wollen gemeinsam den neuen Fernsehstandard IPTV (Internet Protokoll TV) vorantreiben und dem interaktiven Fernsehen in Deutschland den Weg bahnen. Darauf haben sich die beiden Unternehmen verständigt. Im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit kann Premiere auch künftig alle Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga zeigen. Die Deutsche Telekom hat entsprechende Sublizenzrechte für Übertragungen im Internet Protokoll (IP) Standard an Premiere vergeben. Damit kann Premiere als erstes deutsches TV-Unternehmen die Bundesliga live über Breitbandnetze der Deutschen Telekom im Rahmen von T-Home senden. Die Vereinbarung umfasst die Spielzeiten 2006/2007, 2007/2008, 2008/2009. Einzelheiten zum Angebot werden Deutsche Telekom, T-Online und Premiere noch bekannt geben. Über die Bundesliga hinaus soll das Premiere Gesamtprogramm ab Sommer als IPTV-Angebot auf der Plattform T-Home von T-Online zu sehen sein. Premiere ist damit künftig auch über Breitbandnetze zu empfangen.

Bundesliga 2006/2007: 612 Spiele live – erstmals auch alle Begegnungen der 2. Liga in voller Länge
Premiere wird die Bundesliga-Sendungen redaktionell und medienrechtlich verantworten. Zu empfangen ist das neue Angebot über IPTV-Receiver, die eine Verbreitung von qualitativ hochwertigen digitalen TV-Signalen in Echtzeit über Internet Protokoll ermöglichen.

Premiere wird die Bundesliga ab der Saison 2006/2007 in der bekannten Qualität produzieren. Alle Spiele der 1. Liga werden einzeln und in der mehrfach ausgezeichneten Premiere Konferenz zu sehen sein. Der erste Gewinner der nächsten Saison steht schon jetzt fest: die 2. Bundesliga. Erstmals werden auch alle Spiele der zweiten deutschen Profiliga einzeln übertragen. Bislang präsentiert Premiere pro Spieltag drei Zweitliga-Spiele einzeln und dazu die Konferenz. Das erfahrene Bundesliga-Team von Premiere arbeitet in nahezu unveränderter Aufstellung weiter. Chef-Kommentator bleibt Marcel Reif, der seinen Vertrag bis 2008 verlängert hat.

Kofler: „Premiere bleibt im Spiel“ / Raizner: „Ein großer Schub für IPTV“

Dr. Georg Kofler, Vorstandsvorsitzender der Premiere AG: „Wir freuen uns über die neue Partnerschaft mit der Deutschen Telekom. Es handelt sich um eine strategische Allianz von zwei Konzernen, die sich hervorragend ergänzen. Premiere bleibt als Produzent und Veranstalter von Bundesliga live im Spiel. Außerdem schaffen wir über T-Home von T-Online einen schnellen und effizienten Einstieg ins moderne, interaktive Fernsehen. Wir fördern damit eine interessante Alternative zum konventionellen Fernsehempfang über Satellit oder das herkömmliche Kabel. Mit dem Deutschen Telekom Konzern gewinnen wir einen starken Partner für attraktive Angebote aus Entertainment, Internet und DSL-Telefonie, die wir unseren Abonnenten anbieten werden. In der neuen Konstellation kann Premiere seine Stärken als eigenständiges Programm- und Marketinghaus ausspielen und von den Wachstumschancen rund um IPTV direkt profitieren. Wir sind zuversichtlich, dass Premiere via IPTV auch neue Zielgruppen erreichen kann.“
 
Walter Raizner, Vorstand Breitband/Festnetz der Deutschen Telekom AG: „Mit dieser Kooperation haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein in unserer Strategie zur Erschließung des deutschen Breitbandmarktes erreicht. Wir freuen uns, mit Premiere einen Partner gefunden zu haben, dessen Kernkompetenz unter anderem in der redaktionellen Aufbereitung sportlicher Ereignisse liegt.“

Innovationsschub für interaktives Fernsehen: IPTV
Das Bundesliga-Angebot von Premiere erreicht seine Fans ab der kommenden Saison erstmals über IPTV-fähige Netze. Das Angebot wird von T-Online unter der Dachmarke T-Home vermarktet. Für den Empfang des IPTV-Angebotes ist ein IP-fähiger Receiver, eine Streaming-Set-Top-Box, notwendig. Die Details zum Angebot werden die Kooperationspartner in den kommenden Wochen präsentieren. Bewerbung und Vermarktung der neuen Bundesliga-Angebote starten unmittelbar danach.

Die Voraussetzungen für eine hohe Reichweite des neuen IPTV-Angebotes sind bei den überdurchschnittlich technikaffinen Premiere Abonnenten ausgezeichnet. 50 Prozent der heutigen Premiere Haushalte haben bereits heute einen DSL-Anschluss – mehr als doppelt so viele wie im Schnitt der Bevölkerung. Über einen Internetzugang verfügen sogar 82 Prozent, in der Zielgruppe der fußballbegeisterten Männer liegt der Wert sogar bei über 90 Prozent.

Der IPTV-Receiver T-Home X300T ermöglicht nicht nur den Empfang des Bundesliga-Angebotes. Durch die Fähigkeit, IP-Daten auf dem Fernseher abzubilden, und den Rückkanal eröffnet sich eine Vielzahl neuer Anwendungen und Geschäftsmodelle – von der Filmbibliothek auf Abruf bis hin zu persönlichen Programmtipps, Sofort-Bestellmöglichkeiten, Spielen und Wetten. Kofler: „Mit der neuen Technologie schließen Deutsche Telekom und Premiere zu den weltweiten Vorreitern des digitalen und interaktiven Fernsehens auf. Die Einführung von IPTV wird einer der bedeutendsten Innovationsschübe für die kommende Dekade der Fernsehindustrie.“ 

Mehr als Fußball-Bundesliga: Premiere komplett bei T-Home
Ab Sommer soll auch das komplette Premiere Angebot mit allen 28 Sendern auf der Plattform T-Home von T-Online zu sehen sein. Die Programme werden in Echtzeit gestreamt und sind mit dem entsprechenden IPTV-Receiver auf dem Fernseher zu sehen. Die Abrechnung erfolgt bequem über die Telefonrechnung. Über IPTV wird T-Online auch Free-TV-Angebote präsentieren und damit die deutsche TV-Landschaft umfassend abbilden.

IPTV wird die Fernsehlandschaft in Deutschland verändern

IPTV wird die Fernsehlandschaft in Deutschland verändern und wichtige industriepolitische Impulse geben. Kofler: „Fernsehen über Breitbandnetz wird der dritte reichweitenstarke Weg zum Zuschauer. Und IPTV wird schon bald ein anerkannter digitaler Fernsehstandard sein. Premiere wird den technologischen Wandel in der deutschen TV-Landschaft beschleunigen und aktiv gestalten. Der zusätzliche Wettbewerb der Verbreitungswege, der durch die Investitionen des Deutschen Telekom Konzerns in Breitbandnetze  gefördert wird, ist gut für Programm-Anbieter und den Fernsehzuschauer. TV-Veranstalter haben die Chance auf günstigere Bedingungen bei der Ausstrahlung ihrer Programme. Und die Zuschauer können sich darüber freuen, dass der zusätzliche Wettbewerb zu attraktiveren Produkten und Inhalten führt. Über Erfolg und Misserfolg werden die Einzigartigkeit des Programms, die Strahlkraft der Marke und die Qualität des Kundenservices entscheiden. In allen Feldern ist Premiere als unabhängiges, flexibles Medienunternehmen, das über 15 Jahre Erfahrung im Abo-Fernsehen verfügt, hervorragend aufgestellt.“


Für Rückfragen:
Dirk Heerdegen  
Leiter Kommunikation 
Unternehmenssprecher   
Tel.: +49 89/99 58-63 50 
dirk.heerdegen@premiere.de 

Shane Naughton
Deputy CFO
Vice President Investor Relations
Tel.: +49 89/99 58-11 00
shane.naughton@premiere.de

Stefan Vollmer
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 89/99 58-63 77
stefan.vollmer@premiere.de

Christine Scheil
Director Investor Relations
Tel.: +49 89/99 58-10 10
christine.scheil@premiere.de



Diese Medienmitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf gegenwärtigen, nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzungen und Annahmen des Managements der Premiere AG beruhen. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder das Ergebnis der Premiere AG oder der Erfolg der Medienindustrie wesentlich von derjenigen Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder demjenigen Ergebnis abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. In Anbetracht dieser Risiken, Ungewissheiten sowie anderer Faktoren sollten sich Empfänger dieser Unterlagen nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die Premiere AG übernimmt keine Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse und Entwicklungen anzupassen.
Walter Raizner und Dr. Georg Kofler bei der gemeinsamen Pressekonferenz am 19. Mai 2006